Tipps und Tricks
Selbstbau eines Federelements für LKW-Modelle
Für meinen Unimog wollte ich halbwegs originalgetreue Schraubenfedern verwenden. Da ich ganz spezielle Längenvorgaben hatte und nicht viel Geld ausgeben wollte, entschied ich mich für den Selbstbau entsprechender Federelemente.

Die Ergebnisse meiner darauffolgenden Überlegungen möchte ich hier für den Nachbau zur Verfügung stellen.

Folgende Materialien werden für ein Federelement benötigt:

2x Kugelgelenkpfanne mit Innengewinde M3
1x Stellring 6mm
1x Messingrohr 6 x 0,5 mm; Länge 30 mm
1x Messingrohr 5 x 0,5 mm; Länge 4 mm
1x Messingrohr 4 x 0,5 mm; Länge 21 mm
1x Alurohr 6 x 1,0 mm; Länge 3 mm
1x Schraube M3; Länge 30 mm
1x Beilagscheibe für M3
1x Spiralfeder, Innendurchmesser ca. 7mm

Die Längenangaben können je nach Verwendungszweck variiert werden!

Prinzipskizze:

Skizze Federbein

Bauanleitung:

Schritt 1:
In das 6mm-Messingrohr wird auf einer Seite der kleine Abschnitt des 5mm-Rohres eingeklebt oder gelötet. Am anderen Ende wird seitlich ein 3mm-Loch gebohrt durch das später die Feststellschraube des Stellrings eindringen kann.

Schritt 2:
Der Kopfdurchmesser der M3-Schraube muß mit Hilfe einer Reibahle auf knapp unter 5mm reduziert werden. Am besten spannt man die Schraube dazu kopfüber in eine Standbohrmaschine. Nach Ende dieser Prozedur muß der Schraubenkopf ohne zu klemmen im 6mm-Rohr gleiten können.

Schritt 3:
Die M3-Schraube wird in das 4mm-Messingrohr geschoben und beides zusammen dann von oben in das 6mm-Rohr aus Schritt 1 eingeführt. Von unten jetzt das kleine Alurohr und die Beilagscheibe auf die M3-Schraube stecken und die untere Kugelgelenkpfanne aufschrauben. Der untere Teil des Federelements ist jetzt schonmal gegen herausfallen gesichert.

Schritt 4:
Zuletzt wird jetzt die Spiralfeder von oben übergeschoben, der Stellring aufgesteckt (Stellschraube über der Bohrung positionieren) und die obere Kugelgelenkpfanne in das Messingrohr gededrückt. Nach dem Anziehen der Feststellschraube sichert diese Stellring und Kugelgelenkpfanne.

Fertig!

Und so sieht das Federelement letztendlich aus:

Fertiges Federbein

Viel Spaß beim Nachbau!