Kranfahrzeuge
Liebherr LTM 1225Update: 24.09.2003
Liebherr LTM 1225Maßstab: 1:16
Erbauer: Uwe Bauer
Baubeginn: Oktober 2000
Fortschritt: 30%
. .
. .


Inhaltsverzeichnis
20.08.2002:     Grundkonzeption und Fahrwerk
05.08.2003:     Fahrwerk Teil II, Unterwagen
24.09.2003:     Oberwagen und Drehwerk


Warum dieses Modell?
Weil alle meine anderen Modelle schon fertig sind? Falsch!
Weil ich mich ständig langweile und nichts andres zu tun habe? Falsch!
Weil ich mich mal so richtig an Sonderfunktionen austoben wollte? Naja.
Weil der Spielwert wesentlich höher als bei einem LKW ist? Ja!


Vorbild
Bild im Grossformat anzeigen Ein LTM1225 war bis Ende 2001 bei einem Bauunternehmen nicht weit von meinem Wohnort entfernt im Einsatz.
Von diesem Fahrzeug konnte ich einige für den Nachbau sehr hilfreiche Fotos machen.

Einige davon habe ich in einer Bildergalerie zusammengestellt.


Grundkonzeption (1)
Bild im Grossformat anzeigen Bei der Planung dieses Modells habe ich wieder auf bekannte und bewährte Komponenten zurückgegriffen, nicht zuletzt aus Kostengründen.
Deshalb kommen wieder Achsen und Räder des Robbe Panther zum Einsatz.
Das Original dieses Krans ist auch mit der Bereifung 14.00 R 25 zuhaben, was in 1:16 ziemich genau dem Durchmesser der Robbereifen (83mm) entspricht.


Grundkonzeption (2)
Bild im Grossformat anzeigen Wie beim Original sind die Achsen 1, 2, 3, sowie 5 und 6 lenkbar.
Angetrieben werden in meinem Modell die Achsen 2 und 3, sowie 5 und 6
(Original; 1, 2, 5 und 6).
Das Verteilergetriebe (Untersetzung 1:2) sitzt oberhalb der 4. Achse.


Grundkonzeption (3)
Bild im Grossformat anzeigen Zwischen den Achsen 1 und 2 muß später der Ausschubkasten für die vordere Abstützung Platz finden. Deshalb ist hier der Achsabstand wesentlich größer.
Der Abstand der Achsen 4 und 5 ist ebenfalls vergrößert. Hier ist der Aufstieg zur Krankabine vorgesehen, damit der Kranführer direkt zur Kabinentür gelangen kann.
Der Drehpunkt des Kranoberwagens liegt später genau über der fünften Achse.


Fahrgestellrahmen (1)
Bild im Grossformat anzeigen Der Rahmen des Fahrgestells besteht pro Seite aus einem U-Profil (oben) und einem L-Profil (unten) die miteinander verschraubt sind.
Das untere L-Profil ist an der Stelle des vorderen Ausschubkastens für 40mm unterbrochen um Platz für eben diesen zu schaffen.


Fahrgestellrahmen (2)
Bild im Grossformat anzeigen Am hinteren Rahmenende ist das L-Profil aus dem gleichen Grund ebenfalls 40mm kürzer.


Antrieb und Lenkung (1)
Bild im Grossformat anzeigen Die drei vorderen Lenkachsen werden über ein gemeinsames Lenkservo bedient.
Inwieweit das später mit dem Gewicht des fertigen Krans noch funktioniert wird sich zeigen.
Aber ich denke es besteht an dieser Stelle noch kein Grund für hektische Aktivitäten.


Antrieb und Lenkung (2)
Bild im Grossformat anzeigen Die unterschiedlichen Lenkausschläge an den einzelnen Achsen werden durch verschiedene Anlenkpunkte der Schubstangen an den Lenkhebeln erreicht.
(Hier die Anlenkung der beiden hinteren Lenkachsen und das dazugehörige Servo.)
Die Lenkhebel sind wieder direkt auf den Achsgehäusen gelagert.


Fortsetzung: Fahrwerk Teil II, Unterwagen